Vortrag: Gesund und produktiv bleiben trotz Trennungsstreit um Kinder. Worauf es ankommt und was im Wege stehen kann.

Trennung ist der Endpunkt einer Beziehungskrise mit enttäuschten, weil nicht kommunizierten Erwartungen. Wut über das Ende paaren sich mit Angst um den Verlust der Kinder. Männer erleben sich in solchen Situationen nicht selten als benachteiligt und hilflos. Mitunter geraten sie in reflexartige Verhaltensmuster, welche die Eskalation und die psychische Belastung weiter verstärken. Auch während der Arbeitszeit gelingt es ihnen kaum, die Krise auszublenden. Fokussiert auf den Konflikt, werden Lösungsoptionen nicht erkannt. Im Betrieblichen Gesundheitsmanagement sind solche Krisen schwer zu adressieren, da sie meist verborgen bleiben. Dabei kann es für den Erhalt der psychischen Gesundheit von Männern und Vätern wichtig sein, frühzeitig Lösungen wie Beratung, Mediation oder Coaching aufzuzeigen.

Jan Hüfner ist zertifizierter Mediator, systemischer Berater und Coach. Er arbeitet mit Trennungseltern und vertritt seit vielen Jahren als Verfahrensbeistand die Interessen von Kindern vor Gericht streitender Eltern. Er hinterfragt die gegebenen Rahmenbedingungen und diskutiert zugleich die spezifischen Herausforderungen und Chancen von berufstätigen Trennungseltern/-vätern vor dem Hintergrund des kulturellen Wandels in Familie und Arbeitswelt.

Datum: Montag, 25. Oktober 2021

Uhrzeit: 18:00 – 19:00 Uhr

Wo: Virtuell über den Anbieter Zoom

Infos + Anmeldung (kostenfrei): https://www.mann-was-geht.de/bgm-fuer-maenner-im-dialog

Deutschland braucht eine Männergesundheitsstrategie!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in ihrer ersten Strategie zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Männern in der Europäischen Region 2018 klar benannt, dass effektive männergerechte Gesundheitsförderung auf Stärken und positiven Bildern von Männern aufbauen sollte. Die WHO fordert zur Verbesserung der Gesundheit von Männern und Jungen die Entwicklung nationaler Männergesundheitspolitiken und -strategien.

In Deutschland hat man diese Forderung bislang ignoriert. Das bundesweite Netzwerk Jungen- und Männergesundheit, die Stiftung Männergesundheit und das Bundesforum Männer – Interessenverband für Jungen, Männer und Väter haben daher mit einem Auftakt-Workshop am 13. April 2021 die Initiative dafür ergriffen, Ansatzpunkte für eine deutsche Männergesundheitsstrategie zu entwickeln.

Der Workshop und die Erörterung der Ergebnisse in den drei Initiativ-Organisationen und mit Expert*innen unterschiedlicher Handlungsfelder mündeten in die Formulierung eines Männergesundheitsmanifests. In kompakter Form wird im Manifest aufgezeigt

  • welche Prioritäten es im Gesundheitswesen und in der Gesundheitspolitik bei der Förderung der Gesundheit von Jungen und Männern zu setzen gilt
  • wie Jungen, Männer und die Gesellschaft von einer systematisch geschlechtergerechten Gesundheitsförderung profitieren können und
  • welche Maßnahmen konkret zu treffen sind.

Das Manifest versteht sich als Auftrag an den Deutschen Bundestag und an die Bundesregierung. Die aktuell vorliegenden Wahlprogramme lassen Aussagen zur Förderung der Gesundheit von Jungen und Männern leider vermissen. Es ist daher an der Zeit, das Thema Männergesundheit auf die politische Agenda zu setzen! Das Netzwerk Jungen- und Männergesundheit lädt dazu ein, das Männergesundheitsmanifest zu unterstützen und zu verbreiten.

Download: Männergesundheitsmanifest (September 2021)

Was kann ich als Mann im Alltag für meine Gesundheit tun?

Männergesundheit ist oft voller Mythen und Vorannahmen, viele davon wirken nicht gerade motivierend oder sind in der Praxis nur schwer umzusetzen.

Bei Mann, was geht?! werden Romeo Bissuti und Ata Kaynar vom MEN Männergesundheitszentrum in Wien einerseits lebenspraktische Problemzonen der Männergesundheit vorstellen und andererseits konkrete Tipps geben, was man(n) für seine Gesundheit tun kann.

Was kann ich als Mann im Alltag für meine Gesundheit tun?

Interaktives Zoom-Meeting mit Romeo Bissuti und Ata Kaynar

Datum: Dienstag, 28. September 2021

Uhrzeit: 18:00 – 19:00 Uhr
Wo: Virtuell über den Anbieter Zoom

Infos + Anmeldung: https://www.mann-was-geht.de/mwg-interaktiv

Väterfreundliche Unternehmen – gibt’s das überhaupt?

Dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein Thema ist, dass an Geschlechtergrenzen nicht halt macht, haben uns die Erfahrungen der Pandemie sehr deutlich werden lassen. Allerdings besteht in den Unternehmen häufig noch ein großer Aufholbedarf, wenn es darum geht, Väter und ihre Vereinbarkeitsbedürfnisse im Unternehmen wahrzunehmen, sie zielgerichtet anzusprechen und zum Leben partnerschaftlicher Vereinbarkeitsmodelle zu ermutigen.

Volker Baisch, Gründer und Geschäftsführer der Väter gGmbH wird am 26.08.2021, 15:00 – 16:30 Uhr, bei Mann, was geht?! Möglichkeiten für Väter und Unternehmen aufzeigen, wie beide Seiten von einer besseren Vereinbarkeit profitieren können. Behandelt werden auch die Besonderheiten in der Ansprache von Vätern sowie Best Practice-Beispiele aus 10 Jahren Erfahrung im VÄTERNETZWERK.

Termin: 26.08.2021, 15:00 – 16:30 Uhr, via Zoom, Teilnahme kostenfrei.

Infos und Anmeldung: www.mann-was-geht.de

Mein Männerkörper: Eine Forschungsreise zwischen bestem Stück, harten Muskeln und klaren Grenzen

Mann, was geht?! lädt herzlich ein zum Meeting am 20.07.2021, 18:30 – 20:00 Uhr mit Harald Berenfänger:

Was liebst Du an Deinem Männerkörper? Worauf bist Du stolz? Wo dient er Dir und macht Dir Freude? Was magst Du vielleicht nicht so sehr? Wo macht es Dir Dein Körper schwer? Wie oder wobei setzt er Dir Grenzen? Welche Grenzen Deines Körpers ignorierst Du? Welche Grenzen wurden durch Andere verletzt? Wie verändert sich Dein Körper, und wie kommst Du damit klar?

Ein Meeting für Männer. Für neugierige, mutige, unsichere, laute, leise, ernste und humorvolle Männer. In unserem Meeting werfen wir einen neuen Blick auf den Männerkörper – und auf die Träume, Wünsche und Erfahrungen, die wir als Mann mit ihm verbinden. Es geht um Stolz, Kraft, Lust, Heilung und Verletzung.

Niemand muss in diesem Meeting etwas. Wir begegnen uns frei und ohne Anspruch, etwas erreichen oder erklären zu müssen. Ein Raum der Selbsterforschung im Kreis von Männern, die bereit sind, neue Wege zu wagen. Es wird interaktiv: Wir sprechen, wir schweigen, wir tauschen uns aus. Virtuell, aber dennoch ganz persönlich.

Das Meeting leitet Harald Berenfänger. Philosoph, Coach, Autor und Souveränitäter® aus Bonn. Er ist seit vielen Jahren aktiv in der Männerarbeit und Autor des Buches „Der reife Mann. Männlichkeit jenseits der Polarität“.

Infos + Anmeldung: www.mann-was-geht.de

Mann, was geht ?! (@MWG_social) / Twitter