Geschlechterreflektierte Männerarbeit: Neuer Orientierungsrahmen und Lehrgang

Was heißt eigentlich „geschlechterreflektiert“ mit Männern zu arbeiten? Auf welchem geschlechtertheoretischen Fundament steht Männerarbeit? Und was davon sollten alle Fachleute im Sozial- und Gesundheitswesen kennen?

Mann sein …!? Geschlechterreflektiert mit Jungen, Männern und Vätern arbeiten. Ein Orientierungsrahmen für Fachleute

Diesen Leitfragen haben sich Markus Theunert von männer.ch und Matthias Luterbach vom Zentrum Gender Studies der Universität Basel angenommen und in der Folge gewagt, einen fachlichen Orientierungsrahmen für die geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen, Männern und Vätern zu formulieren.

Das Buch erscheint am 22. Januar 2021 bei Beltz Juventa. Am gleichen Tag findet im Stadthaus Zürich die Vernissage statt, die auch online übertragen wird (u.a. mit Prof. Andrea Maihofer und Dr. Reinhard Winter) – Anmeldung hier

Geschlechterreflektiert mit Jungen, Männern und Vätern arbeiten. Lehrgang für Fachleute

Dieser fachliche Orientierungsrahmen bildet auch die konzeptuelle Grundlage für die Neuausschreibung eines Lehrgangs für die geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen, Männern und Vätern, den männer.ch und das Bundesforum Männer in einer Kooperation ab Sommer 2021 anbieten und in dem nicht zuletzt auch Gesundheitsthemen in verschiedenen Facetten angesprochen werden.

Verantwortlich: männer.ch in Kooperation mit dem Bundesforum Männer und dem Männerberatungsnetz

Vier Module: ein Eröffnungswochenende, drei Blockwochen

Zeitraum: Juni 2021 bis Februar 2022, Beginn 26. Juni 2021, Anmeldung bis 16. April 2021

Informationsabende per Zoom: 1. Februar und 15. März 2021, jeweils 18.00 bis 19.00 Uhr

Ort: Eröffnungswochenende in Basel oder Berlin, Blockwochen in Dachsberg (Südschwarzwald)

Kosten: 2.700 € zzgl. Übernachtung und Verpflegung

Information und Anmeldung: Markus Theunert

Kursausschreibung

„Männliche Erotik“– 6. Männerkongress 19.-20.02.21

Unter dem Tagungsthema „MÄNNLICHE EROTIK“ laden das Klinische Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Düsseldorf und die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf nach zehn Jahren zum jetzt sechsten Männerkongress ein.

Aus dem Grußwort:

Leider mussten wir aufgrund der Pandemie das Tagungsintervall verlängern. Zudem wird der Kongress als zertifizierte Onlineveranstaltung stattfinden, an der Sie von Zuhause aus teilnehmen können. In den letzten Kongressen ging es um die Themen Bindung, Sexualität und Macht – reflektiert in männlichen Identitätsdiskursen. Das Thema dieses Kongresses stellt die Frage nach der männlichen Erotik in dieses begriffliche Spannungsfeld. Erotik verweist nicht nur auf das eigene aktive Begehren, sondern repräsentiert auch passiv das mögliche Begehren und die Entfaltung der Triebwünsche der oder des Anderen. Als verführerische Inszenierung steht auch die männliche Erotik deshalb in scharfem Gegensatz zu sexualisierter Gewalt oder zur medial konkretisierten und kommerzialisierten pornographischen Enteignung. Erotik ermöglicht eine geteilte Sinnlichkeit, die eine Annäherung erlaubt, in welcher der oder die Andere nicht zum alleinigen Objekt oder Triebziel wird – weil er oder sie es in Wechselseitigkeit sind. Der Begriff der Erotik enthält also bereits eine charakteristische Spannung zwischen der Liebe, mit den stärkeren Aspekten der Bindung, Nähe und Sicherheit und dem Sinnlich-Körperlichen der Sexualität. Hierzu wird unser Männerkongress wieder männliche und weibliche Perspektiven renommierter Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Disziplinen wie Psychoanalyse, Kulturwissenschaften, Soziologie, Sexualwissenschaften zusammenbringen, deren Vorträge auch innerhalb des Onlineformates interaktiv diskutiert werden können.

Für die Veranstalter
Matthias Franz und André Karger

Datum: 19.-20. Februar 2021

Ort: Ganz bequem von zuhause aus, alle Vorträge werden live aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf gestreamt.

Die Zertifizierung als Fortbildungsveranstaltung wird bei der Ärztekammer Nordrhein beantragt, es werden voraussichtlich 17 Punkte vergeben.

Hier geht es zu Programm und Anmeldung und zum Download des Programmflyers

Fortbildung Systemische Männerberatung „Von Manngesicht zu Manngesicht“

Verantwortlich: Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen und Institut für psychosoziale Gesundheit Leipzig

Zehn 3-Tages-Module: Grundlagen, Gesellschaftliche Entwicklungen, Umgang mit Gefühlen, Partnerschaft, Konfliktlösungsstragegien, Familie, Gesundheit vs. Krankheit, Arbeitswelt, Migration und Männlichkeiten, Kolloquium

Zeitraum: Februar 2021 bis September 2022, Beginn 1. Februar 2021

Ort: Institut für psychosoziale Gesundheit Leipzig, Ferdinand-Rhode-Str. 34, 04107 Leipzig

Kosten: 4.800 €

Anmeldelink: Fortbildung Männer*beratung oder per Mail: joerg.gakenholz@juma-sachsen.de

Martin Dinges: 15 Jahre Netzwerk Jungen- und Männergesundheit

Das Netzwerk Jungen- und Männergesundheit wurde am 7. November 2005 ins Leben gerufen. Bis heute versteht es sich primär als niedrig strukturierter Zusammenschluss engagierter Personen und Institutionen. Das lange Bestehen des Netzwerks, der Austausch und die gegenseitige Qualifizierung sind als sehr positiv zu betrachten. Die Netzwerktreffen entwickelten sich hin zu einer professionellen Zusammenarbeit mit öffentlichen Einrichtungen (zum Beispiel Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Stadt Nürnberg) und erlaubte die Mobilisierung zusätzlicher externer oder lokaler Referent*innen. Beides verbessert die Qualifizierung der Teilnehmenden nach innen sowie die Bekanntheit des Themenfeldes nach außen. Die Vernetzung mit anderen wichtigen Akteuren ist über die Jahre gut vorangekommen: Ob mit der Stiftung Männergesundheit, der LVG & AFS oder dem Robert Koch-Institut (RKI) – all diese Kooperationen sind durch das Netzwerk gefördert worden. Darüber hinaus begünstigte das Netzwerk die internationalen Kooperationen mit anderen deutschsprachigen Ländern oder darüber hinaus. So wurde das Thema auch in den Gesundheitsministerien mit einer Reihe von Tagungen und Folge-Publikationen greifbar. Die Fülle von Netzangeboten und Materialien, die aus Aktivitäten einzelner Netzwerkmitglieder beziehungsweise der genannten Kooperationen hervorgegangen sind, ist beachtlich: Als Beispiele sind die Dresdener Website www. pflege-deinen-schwanz.de, die Männergesundheitsberichte und die Broschüren-Serie der Stiftung Männergesundheit oder der Ergebnisbericht des europäischen Kooperationsprojektes Health Literacy Progress for Men in Europe (HelpMen) zu nennen.

Transfer des Themas in Institutionen

Darüber hinaus ist das Thema auch in den Institutionen zagaft angekommen: Der RKI-Bericht zur gesundheitlichen Lage der Männer in Deutschland (2014) war wohl auch symbolisch wichtig; er wurde parallel zum Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Freischaltung 2012) entwickelt. Eine Stelle im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat mittlerweile sogar das politisch höchst sensible Thema Gewaltschutz entdeckt und fördert es institutionell. Länderberichte wie jener aus Baden-Württemberg (2015) waren ebenfalls Ausdruck einer höheren politischen Beachtung des Themas, die erstmals zu einer kleinen Projektfinanzierung führte. In Sachsen ist man mit der Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit (LAG Sachsen) weiter. In den meisten Bundesländern kam man jedoch über parlamentarische Anfragen nicht hinaus. Auf der kommunalen Ebene sind, insbesondere in Bayern und in Stuttgart, im Rahmen von Gleichstellungsabteilungen erste Stellen für Männerbedarfe eingerichtet worden. Diese zarten Pflänzchen könnte man als institutionellen Frühling der Männergesundheitsarbeit feiern, aber sie bleiben regional sehr konzentriert. Nach den ersten 15 Jahren ist dem Netzwerk Etliches gelungen.

Perspektiven

Es bleiben viele Aufgaben offen: Erstens müsste das regionale Ungleichgewicht behoben werden: Erstaunliche Lücken bestehen durchgehend im Westen sowie im Norden und Nordosten Deutschlands – dies zeigt, dass es sehr auf einzelne Aktivisten ankommt und von einer breiten Bewegung nicht die Rede sein kann. Vieles im Netzwerk ist dem kontinuierlichen Engagement von Wenigen verdankt. Zweitens wäre eine stärkere institutionelle Verankerung einer Männerbedarfe beachtenden Prävention und Gesundheitspolitik notwendig. Eine fachliche Revision der bisherigen Präventions- und Politikansätze steht noch aus. Kommunale, länder- und bundesweite Männergesundheitsziele und -pläne müssten formuliert und konsequent umgesetzt werden. Deutschland hat im internationalen Vergleich Einiges aufzuholen. Drittens fehlt Forschung, die die Praxis verbessert. Dafür und für eine bessere Implementierung wäre öffentliche Förderung notwendig, die über symbolische Peanuts hinaus geht. Das dürfte sich nur erreichen lassen, wenn das Netzwerk stärker wird, mehr Bündnispartner findet und sich in der Öffentlichkeit vernehmbar artikuliert.

Quelle: Impulse für Gesundheitsförderung 109 / 2020, S. 21

Zoom-Meeting: Tag der ungleichen Lebenserwartung | 10. Dezember 2020

Donnerstag 10. Dezember 2020 | 14:00 – 16:00 | online via zoom.us | kostenfrei

Programm

14:00 Uhr       Begrüßung und Einführung

14:10 Uhr       Grußwort | Dr. Sabine Voermans, Leiterin Gesundheitsmanagement, Techniker Krankenkasse

14:20 Uhr       Thematische Einführung: Tag der ungleichen Lebenserwartung | Dr. Matthias Stiehler, Stiftung Männergesundheit

14:30 Uhr       Männlichkeit und Lebenserwartung im Wandel: Welchen Einfluss hat die Arbeit? | Prof. Dr. Martin Dinges, stv. Leiter a.D. des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung

15:00 Uhr       Pause

15:10 Uhr       Gute Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung: Chancen für Männer! | Gunter Neubauer, SOWIT – Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen

15:40 Uhr       Gute Arbeit macht gesund – schlechte Arbeit nimmt (das) Leben!  (offener Austausch)

16:00 Uhr       Verabschiedung

Während neu geborene Mädchen eine Lebenserwartung von ca. 83 Jahren haben, beträgt diese bei neugeborenen Jungen nur ca. 78 Jahre. Auf ein Jahr umgerechnet würde das Leben von Frauen also in der Silvesternacht enden, das der Männer aber schon am 10. Dezember. Anders formuliert: Weihnachten findet ohne Männer statt!

Um dies stärker sichtbar zu machen wurde in Deutschland federführend durch die Stiftung Männergesundheit der Tag der ungleichen Lebenserwartung am 10. Dezember ins Leben gerufen. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto „Gute Arbeit macht gesund – schlechte Arbeit nimmt (das) Leben“. Viele „Stellschrauben“ der Lebenserwartung werden bereits im erwerbstätigen Lebensalter gestellt und prägen die Lebensqualität und -erwartung in der zweiten Lebenshälfte. Wo kann man ansetzen, um hier die gesundheitliche Chancengleichheit von Frauen und Männern im Betrieb anzugleichen und zu erhöhen?

Dem Tag der ungleichen Lebenserwartung zum Anlass lädt Mann, was geht?! interessierte Fach- und Führungskräfte ein, um über Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagements mit Männern zu informieren und zu diskutieren.

Zur Anmeldung und zum Programm: www.mann-was-geht.de/professionals

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Ihr Team der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. | Martin Schumacher und Lennart Semmler

Jetzt anmelden
Zum Programm

Internationaler Männertag – Start der Kampagne zum Tag der ungleichen Lebenserwartung

Die diesjährige Kampagne beginnt am heutigen Internationalen Männertag und läuft bis zum Tag der ungleichen Lebenserwartung am 10. Dezember. Ihr Motto ist:

Gute Arbeit macht gesund – schlechte Arbeit nimmt (das) Leben

Die Homepage der Kampagne wurde aktualisiert, dort findet sich u.a. eine Link- und Literaturliste und ein Quiz mit Gewinnspiel rund um Fragen zur Lebenserwartung.

Außerdem startet heute eine Reihe von Facebook-Posts zum Thema mit kurzen Clips, die nach und nach freigeschaltet werden und denen i.d.R. eine Langversion hinterlegt ist.

Do 19.11. Internationaler Männertag – Übergang in die Rente
Sa 21.11.Die Qual der Wahl – Studien- und Berufswahl und Gesundheit
Mo 23.11. in Japan Arbeitsdanktag – Arbeit als Quelle der Gesundheit
Do 26.11.Wenn Karriere zum (Gesundheits-) Problem wird
Sa 28.11.Wer bin ich ohne meine Arbeit?
Mo 30.11.Vereinbarkeit als Gesundheitschance für Männer?
Di 01.12.Welt-Aids-Tag – Pflege deinen Schwanz
Mi 01.12.Int. Tag für die Abschaffung der Sklaverei – Arbeitsausbeutung von Männern und Formen moderner Sklaverei
Do 03.12.Int. Tag der Menschen mit Behinderung – Arbeitsfähigkeit vs. Wertschätzung
Sa 05.12.Int. Tag des Ehrenamts – Lebensbalance durch „andere“ Arbeit
So 06.12.Umgang von Arbeitgebern mit Arbeitnehmern vor dem Renteneintritt
Di 08.12.Die Arbeit verlieren: Was genau verliert man da?
Do 10.12.Tag der ungleichen Lebenserwartung – Pflicht oder Kür? Wie das eigene Potenzial in der Arbeit zur Geltung kommt
Themen der Social Media-Kampagne

Die diesjährige Kampagne wird getragen von

  • Stiftung Männergesundheit und Förderverein der Stiftung Männergesundheit
  • Agentur für Männer
  • Bundesforum Männer
  • DIEG – Dresdner Institut für Erwachsenenbildung und Gesundheitswissenschaft
  • Landesfachstelle Männerarbeit bei der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen
  • Netzwerk Jungen- und Männergesundheit
  • Papaseiten im VSP Dresden
  • SOWIT – Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen

Neuerscheinung: Männer und der Übergang in die Rente

Hendrik Jürges, Johannes Siegrist, Matthias Stiehler (Hg.): Männer und der Übergang in die Rente. Vierter Deutscher Männergesundheitsbericht der Stiftung Männergesundheit. Gießen, Psychosozial Verlag 2020

Bis zum Jahr 2050 wird es etwa 23 Millionen über 65-Jährige in Deutschland geben. Dadurch wird es gesellschaftlich wie individuell zunehmend notwendig, gute Voraussetzungen für das Rentenalter als Lebensphase zu schaffen. Um es bei guter Gesundheit und Lebensqualität zu verbringen, sollte bereits die Zeit vor dem Übergang zur Vorbereitung genutzt werden. Insbesondere Männer, die sich oft stark mit ihrer Berufstätigkeit identifizieren, sind gefordert, ein hohes Gesundheitspotenzial und gute soziale Bedingungen verantwortungsbewusst aufzubauen.

Der Vierte Deutsche Männergesundheitsbericht setzt bei einer fundierten Bestandsaufnahme der Situation der Männer zwischen 55 und 74 Jahren an. Aus ihr ergeben sich wichtige Themen für die Politik, für die Soziale Arbeit und für den gesellschaftlichen Diskurs insgesamt. (Verlagsinformation)

Im ersten Kapitel des Berichts wird die gesundheitliche Lage von Männern zwischen Mitte 50 und Mitte 70 behandelt, im zweiten Kapitel steht die gesundheitliche Lage arbeitender Männer in den letzten 10 Jahren der Erwerbstätigkeit im Zentrum. Kapitel 3 widmet sich der Übergangsphase und dem dritten Lebensalter, während Kapitel 4 einige Modelle guter Praxis beschreibt. Kapitel 5 zieht dann ein Fazit für Gesellschaft und Politik.

Am Buchprojekt waren unsere Netzwerkmitglieder Doris Bardehle, Anne Straker und – auch als Herausgeber – Matthias Stiehler beteiligt. Er fasst zwei für ihn wesentliche Kernergebnisse so zusammen: „Die Wertschätzung gegenüber älteren Arbeitnehmer ist gering – die meisten wollen irgendwann raus aus der Erwerbsarbeit. Und den ‚Rententod‘ als statistisches Phänomen gibt es eigentlich nicht.“

Vierter Deutscher Männergesundheitsbericht beim Psychoszial Verlag und Inhaltsverzeichnis

15 Jahre Netzwerk Jungen- und Männergesundheit – Online-Treffen am 6.11.2020

Das Netzwerktreffen zum Jubiläum fand am 6. November via Zoom mit 23 Teilnehmer*innen statt. Als neues Netzwerkmitglied wurde der Gerontologe Prof. Dr. Eckart Hammer (Reutlingen) begrüßt. Aus dem Bundesministerium für Gesundheit (Referat 322, Zielgruppenspezifische Gesundheitsförderung und Prävention) zugeschaltet war Co-Referatsleiter Dr. Andreas Schoppa.

Das Netzwerktreffen wurde mit einem Rückblick von Thomas Altgeld (LVG & AFS Niedersachsen, Vorsitzender Bundesforum Männer) eröffnet. Er zeigte, dass das Thema Jungen- und Männergesundheit heute deutlich mehr Resonanz bekommt als vor 15 Jahren. Dabei stimmt allerdings nicht immer schon die Richtung, und bei manchen Institutionen in Politik, Verwaltung, Wirtschaft oder Medien ist noch deutlicher Entwicklungsbedarf zu vermerken. In der anschließenden Diskussion wurden u.a. einige Vorab-Statements der Gründungsmitglieder (nachzulesen in den Blog-Beiträgen auf dieser Homepage) reflektiert. Sieben von ihnen sind noch aktiv im Netzwerk, darunter Stefan Beier, Gunter Neubauer und Matthias Stiehler, die gemeinsam das Netzwerk koordinieren.

In der Diskussion wurde festgestellt, dass das Netzwerk nicht nur durchgehalten hat, sondern merklich gewachsen ist. Sein Reiz liegt für viele Aktive im niedrigschwellig organisierten fachlichen Austausch ohne unmittelbares Verwertungsinteresse und in der geringen Formalisierung. Dazu kommen das persönliche Kennenlernen und der – nicht zuletzt gesundheitsförderliche – Erlebniswert bei den Treffen. Das vor 15 Jahren formulierte Selbstverständnis hat sich bewährt und besitzt in großen Teilen immer noch Gültigkeit.

„Das Netzwerk Jungen- und Männergesundheit ist ein multidisziplinärer, niedrig strukturierter, nicht kommerzieller und vom fachlichen Interesse seiner Mitglieder inspirierter Zusammenschluss von Fachkräften aus allen Feldern der Jungen- und Männergesundheit.“

Bemerkt wurde auch, dass sich das Netzwerk einerseits zunehmend professionalisiert hat. Die Netzwerktreffen als bewährtes Austauschformat konnten erfolgreich etablieren werden. Andererseits  dürfte sich noch mehr Dynamik im Agenda-Setting sowie bei der Gewinnung neuer Netzwerkparter*innen entwickeln.

Nicht nur für geplante Netzwerkaktivitäten ist gegenwärtig eine bremsende Wirkung durch die Corona-Regelungen festzustellen. Die Netzwerk-Mitglieder haben darauf jedoch schon verschiedentlich reagiert, zum Beispiel durch:

Nach der Würdigung der vielfältigen Aktivitäten in den letzten 15 Jahren gab es auch einen Blick auf gegenwärtige und zukünftige „Baustellen“.

Zusammen mit dem Desiderat einer nationalen Männergesundheitsstrategie für Deutschland steht im gesundheitspolitischen Kontext die Männergesundheitsstrategie der WHO für die Europäische Region The health and well-being of men in the WHO European Region: better health through a gender approach zur Diskussion. Auch auf Bundesebene wäre die strategische Orientierung wichtig.

Im BZgA-Referat 2-22, das für Männergesundheit zuständig ist, gab es aktuell einen Leitungswechsel, ein neuer Termin des Beratenden Arbeitskreises ist noch nicht absehbar. In der Ressortforschung des BMG gab es eine Ausschreibung „Mehr Männer in die Pflege“: Entwicklung von Konzepten zur Steigerung des Anteils von Männern in der professionellen Pflege“ (03.09.2020).

Für das Thema Männergesundheit im kommunalen Zusammenhang wird es auf Initiative der Landeshauptstadt Stuttgart im Frühsommer 2021 ein Arbeitstreffen zu „Männergesunden Städten“ geben. Neben dem fachlichen Austausch soll es dort auch um Möglichkeiten zur Sensibilisierung der Gesunde-Städte-Netzwerk-Mitgliedskommunen für das Thema Männergesundheit gehen.

Das Bundesforum Männer, zu dessen Gründungsmitgliedern unser Netzwerk gehört, feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum: Dazu ist eine informative Broschüre erschienen, die einen guten Einblick in die gleichstellungspolitische Arbeit des Bundesforums und seiner Mitgliedsorganisationen gibt.

Die Stiftung Männergesundheit hat den diesjährigen Tag der ungleichen Lebenserwartung am 10. Dezember unter das Motto „Gute Arbeit macht gesund – schlechte Arbeit nimmt (das) Leben“ gestellt. Neben einer Facebook-Kampagne sind auch auch einige regionale Veranstaltungen geplant.

Der Vierte Deutsche Männergesundheitsbericht der Stiftung Männergesundheit „Männer und der Übergang in die Rente“ fokussiert auf gesundheitliche Herausforderungen beim Übergang in die Nacherwerbsphase. Er wird Ende November veröffentlicht und vorgestellt.

Die Durchführung des für 2021 geplanten Netzwerktreffens in Berlin wird von einem Team um Anne Starker (Robert Koch-Institut) abgestimmt, ein Termin ist gegenwärtig allerdings noch nicht absehbar. Thematisch soll es um „Männer – Gesundheit – Politik: Männergesundheitspolitik?!“ (Arbeitstitel) gehen.

Die Internationale Männergesundheitswoche (Men’s Health Week) ist auf 14. bis 20. Juni 2021 terminiert. Die nächste Männergesundheitskonferenz der BZgA (die sechste) findet voraussichtlich erst im Frühjahr 2022 statt.

Ein Dank aus der Runde ging an Martin Schumacher, Lennart Semmler (LVG & AFS Niedersachsen) und Gunter Neubauer (SOWIT Tübingen), die das Meeting vorbereitet hatten. Außerdem wurden die Netzwerk-Koordinatoren ermuntert, weitere Online-Treffen für das Netzwerk anzubieten – sie nehmen hierfür gerne Themenvorschläge entgegen.

Martin Schumacher, Gunter Neubauer

Zur Ausstellung „Der erschöpfte Mann“ im Landesmuseum Zürich, bis 10.1.2021

Helden-Diskurse in der postheroischen Gesellschaft…

„Im Laufe der Geschichte haben Männer zahlreiche heroische Ideale für sich geschaffen: Strahlende Sieger, selbstherrliche Schöpfer, Abbilder Gottes. Doch jedes Ideal entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Überforderung, an dem der Mann schliesslich zerbricht. Die vierte Schau der beiden Gastkuratoren Stefan Zweifel und Juri Steiner im Landesmuseum unternimmt einen Streifzug durch die europäische Kulturgeschichte des Mannes. Zeugnisse der vergangenen zwei Jahrtausende aus Philosophie, Gesellschaft oder Medizin illustrieren den Männlichkeitsbegriff und das Ringen um diesen. Seine Spuren finden sich durch die Jahrhunderte in Kunst, Geschichte, Literatur oder Kino.“

Die Züricher Ausstellung Der erschöpfte Mann ist wenig erschöpfend, sie arbeitet sich punktuell an Heroen und Asketen ab. Zwar wird auf zeitgenössische und spätere Infragestellungen dieser Leitbilder verwiesen, aber man bleibt doch im „Höhenkammdiskurs“ von Kunst und Literatur.

Eine sozialhistorische Rückbindung an konkurrierende und gelebte Männlichkeiten fehlt völlig. So wird jenseits aller sozialen und ökonomischen Zwänge die freie Wählbarkeit des Männlichkeits-Modells suggeriert. Fragwürdig! Erschöpft ist dieser Kuratorendiskurs! Die Ausstellung HELDEN. Von der Sehnsucht nach dem Besonderen im LWL-Industriemuseum Heinrichshütte Hattingen war 2010 schon viel weiter!

Martin Dinges

Auf der Ausstellungs-Homepage finden sich ein Trailer, Podcasts (Von der Antike zum Ersten Weltkrieg, Das 20. Jahrhundert), Blogbeiträge (Laokoon-Skulptur, Frauen im eidgenössichen Söldnerwesen, 1914: Der Mann im Trommelfeuer) und Texte (Medienmitteilung, Gang durch die Ausstellung).