Netzwerktreffen 2022 | Berlin 16. + 17. September | Programm und Anmeldung

Liebe Netzwerkmitglieder, liebe Interessierte,

nach einem letzten Präsenztreffen 2019 in Nürnberg, dem Online-Jubiläum zum 15-jährigen Bestehen unseres Netzwerks im November 2020 und einigen Aktivitäten seither – wie etwa dem Männergesundheitsmanifest, der Mitarbeit in der Kampagne zum Tag der ungleichen Lebenserwartung oder der Vernetzung „männergesunder“ Kommunen – soll es nun endlich wieder eine Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung in der persönlichen Begegnung geben. Herzlich laden wir deshalb alte, neue und Interessierte zum Treffen in Berlin ein.

Am Freitag wollen wir das Netzwerktreffen in lockerer Runde beginnen. Ein gemeinsames Abendessen soll Gelegenheit zum Austauschen und Kennenlernen bieten. Das inhaltliche Programm am Samstagvormittag soll aktuelle Informationen bieten und zur fachlichen Diskussion anregen. Hier geht es etwa um den im November erscheinenden Gesundheitsbericht der Stiftung Männergesundheit, der sich jungen Männern und deren Gesundheit widmet, oder um männerbezogene Suizidprävention. Zur Kurz-Präsentation aktueller Praxisprojekte und Aktivitäten wird es ein Blitzlicht-Format geben. 

Beiträge dazu sind erwünscht und können gerne bei der Vorbereitungsgruppe vorgeschlagen werden. Wir bitten auch darum, eigene Berichte, Materialien usw. mitzubringen. Beim Berliner Netzwerktreffen wollen wir vor allem strategische Rahmenbedingungen in den Blick nehmen – ob im kommunalen, regionalen, betrieblichen oder (gesundheits-) politischen Setting. Dazu dient insbesondere auch die „Berliner Runde“ am Samstagnachmittag.

Abschließend wird es dann um Verabredungen, mögliche gemeinsame Aktivitäten und um die Zukunftsperspektiven im Netzwerk gehen. Nach der Abschlussrunde und etwas „Bewegung im Park“ kann das Netzwerktreffen dann bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Wir danken allen Mitwirkenden sowie dem Rathaus Charlottenburg für die Gastfreundschaft und freuen uns auf zahlreiche Teilnahme und ein gelingendes Netzwerken! 

Thomas Altgeld, Hannover | Gunter Neubauer, Tübingen | Anne Starker, Berlin | Matthias Stiehler, Dresden

Anmeldung

Veranstaltungsflyer mit Programm

In Kooperation mit: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen, Stiftung Männergesundheit, Bundesforum Männer.

BFM-Leitfaden »Männer gut beraten« bereits in 2. Auflage

Der Leitfaden »Männer gut beraten. Ein Leitfaden zur geschlechterreflektierten Beratung von Jungen, Männern und Vätern« des Bundesforums Männer erschien im Mai 2022. Er entstand im Zusammenhang mit Aktivitäten zum vom Bundesforum koordinierten Männerberatungsnetz und den Netzwerktreffen Männerberatung – das nächste, bereits 8. Netzwerktreffen Männerberatung dann am Freitag, 18. November 2022 von 10.30 bis 16.00 Uhr in Berlin. In Netzwerk wie Leitfaden geht es u.a. um Qualität und Standards von Männerberatung bzw. geschlechterreflektierter und männlichkeitsorientierter Beratungsarbeit. Aufgrund der erfreulich hohen Nachfrage war nun bereits die Zweitauflage fällig.

Nach qualitativen Kriterien unterscheidet der Leitfaden die „allgemeine Beratung auch für Männer“, eine »Männer­Themen«­Beratung und die „Männerberatung“ im engeren Sinn. Er nennt u.a. „gesundheitliche Krisen“ von Männern als Beratungsanlass (S. 15), eine urologische Gesundheitsberatung als Anlass von »Männer­Themen«­Beratung (S. 21) sowie – neben „Vaterschaft und Familie“, „Gewalt“, „Devianz und soziale Lage“, „Flucht, Migration und Integration“ – die Bereiche „Selbstsorge und Gesundheit“ und „Sexualität“ bzw. Sexuelle Gesundheit als zentrale Themenbereiche in der Männerberatung im engeren Sinn (S. 41). Ein eigenes Kapitel informiert über „Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz“ am Beispiel der Beratung zu psychischen Belastungen von Männern durch die Beratungsstelle Blaufeuer in Berlin (S. 69 – 71). Auch unter „Literatur“ und „Empfehlungen zum Weiterlesen“ finden sich (Männer-) Gesundheitsbezüge.

Aus der Ankündigung:

Mit Geschlechterbildern – ihrer Pluralisierung, aber auch ihrer beharrlichen Wirkung – haben wir alle jeden Tag zu tun. Dies gilt auch für die Beratung – für die Person, die Beratung nachfragt, wie für die Person, die beratend tätig ist. Männer, so die noch immer weitverbreitete Sicht, sind nicht hilfsbedürftig und verletzlich – weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Dies wird tatsächlich noch oft tabuisiert, sowohl individuell als auch im gesellschaftlichen Ganzen.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob und wie Geschlechterbilder und Männlichkeitsanforderungen in Beratungskontexten Wirkung entfalten, selbst im Fokus sind oder zumindest mitbeachtet gehören. Genau hier setzt der im Mai 2022 vom Bundesforum Männer veröffentlichte Leitfaden zur geschlechterreflektierten und männlichkeitsorientierten Beratung von Männern an. Ausdrücklich lädt er dazu ein, Männer in Beratungskontexten weder als geschlechtsneutrale Klienten zu begreifen noch ihnen mit unreflektierten geschlechterstereotypenErwartungshaltungen zu begegnen. Der Leitfaden will dazu ermuntern, die »Geschlechterbrille« aufzusetzen und in Beratungsprozessen sensibel zu sein für die Wirksamkeit von Männlichkeitsbildern und -anforderungen: im Denken, Sprechen und Handeln sowohl der männlichen Klienten als auch in der eigenen Rolle als professionelle Fachkraft.

Der Leitfaden hat einführenden Charakter und will dazu anregen, sich intensiver mit Fragen rund um Männlichkeit im Kontext der Beratung von Männern zu befassen. Dazu gibt der Leitfaden einen Überblick zum Thema »Männerberatung«, geht auf konzeptionelle und methodische Fragen ein, liefert praktische Beispiele und gibt weiterführende Hinweise.

MÄNNER* UND IHRE GESUNDHEIT. DER GENDER-GAP IN DER LEBENSERWARTUNG AUS HISTORISCHER PERSPEKTIVE

Vortrag Dr. Christoph Schwamm, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

19. Juli 2022, 18:15 Uhr

Im Rahmen von: GENDER, GENDER-BIAS UND GESCHLECHTERSENSIBLE MEDIZIN: HISTORISCHE UND AKTUELLE PERSPEKTIVEN. VORTRAGSREIHE INSTITUT FÜR GESCHICHTE UND ETHIK DER MEDIZIN HEIDELBERG, SOMMERSEMESTER 2022

Männer sterben in Deutschland im Durchschnitt 5 Jahre früher als Frauen. Unbestritten ist heute, dass die Ursache dafür nicht ausschließlich in der Biologie zu suchen ist. Kontrovers diskutiert wird jedoch die Frage, wie es zu dieser Schieflage kommen konnte. Anhand aktueller Debatten soll ein Überblick über die Forschungslage zur Geschichte der Männer*gesundheit gegeben werden. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe nähern sich Medizin, Geistes- und Kulturwissenschaften mit unterschiedlichen theoretischen Perspektiven und Positionen der Frage, welchen Einfluss „gender“ gegenwärtig in der Medizin und Gesundheitsversorgung hat sowie in der Geschichte hatte.

Die Vortragsreihe gibt Einblicke in den in Deutschlands Medizinischen Fakultäten noch jungen Bereich der Gendermedizin, aktuelle Forschungen zur Verbindung von Geschlecht und Gesundheitsverhalten, sowie den Bereich der Gender- und Queer History in der Medizingeschichte. 

Die Veranstaltungsreihe ist Teil des Lehr- und Forschungsschwerpunkts Gender & Medizin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät Heidelberg.

ZOOM-ZUGANGSDATEN: us02web.zoom.us/j/87849992234

Meeting ID: 878 4999 2234 | Passwort: IGEM-HD

FLYER VORTRAGSREIHE „GENDER, GENDER-BIAS UND GESCHLECHTERSENSIBLE MEDIZIN: HISTORISCHE UND AKTUELLE PERSPEKTIVEN“

VON MANNGESICHT ZU MANNGESICHT | Fortbildung Systemische Männer*beratung ab 09/22

Erweitere Deine Beratungskompetenz durch unsere vertiefende Fortbildung für Männer. Denn der Bedarf an guter Beratung für Männer wird in den kommenden Jahren immens steigen.

Was zeichnet diese Fortbildung aus?

  • Eine Fortbildung für Männer – Das System Mann und Männlichkeit begreifen und erfahren
  • Neun Module, sechs Supervisionen plus Abschlußkolloquium
  • Sieben Dozenten mit spezifischer Expertise in der Männerberatung 
  • Selbstreflexive Auseinandersetzung mit der eigenen Männlichkeit
  • Aneignung spezifischer Expertise um Männer und Väter zu begleiten
  • Im innovativen Feld der Männerberatung gut positioniert sein

Inhalte der Fortbildung

Modul 1

→ Kennenlernen

→ Lerngruppen-Bildung

→ Biographiearbeit

→ Beratungskontext, Haltung, Zugänge

→ Querschnittsthemen

Modul 2

→ Männlichkeiten im Wandel

→ Biologie und Gesellschaft

→ Genderverständnis

→ männliche Sozialisation

→ Rollenbilder, Männer*bilder

Flyer downloadenWeitere Infos

Kontakt

Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen
info@juma-sachsen.de
0351 – 27514553 
LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. 
Schlesischer Platz 2
01097 Dresden

Reminder: „Mann, beweg dich! Aber wie?“ am 13.06.22 in Berlin und online

Die Internationale Männergesundheitswoche findet jährlich in der Woche des Internationalen Vatertags (jeder 3. Sonntag im Juni) statt – in diesem Jahr somit vom 13. bis 19. Juni.

Die Stiftung Männergesundheit lädt ein zur Auftaktveranstaltung der Männergesundheitswoche 2022 am 13. Juni 2022, 14.00 – 17.00 Uhr im Rathaus Charlottenburg, BVV‐Saal, oder online per Live‐Stream.

Um eine Anmeldung per Mail bei Juliane Rahl (rahl@stiftung‐maennergesundheit.de) mit Angabe der Art der Teilnahme (vor Ort oder online) wird gebeten.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Neuerscheinung: ELSEVIER ESSENTIALS Männermedizin

ELSEVIER ESSENTIALS Männermedizin

Das Wichtigste für Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen

Steffen Rausch / Arnulf Stenzl (Hrsg.)

1. Auflage: 17.05.2022. 184 Seiten, 62 farb. Abb., Kartoniert € (D) 39,00
ISBN 978-3-437-23535-1

Unter Mitwirkung folgender Netzwerkmitglieder:

Martin Dinges: Männlichkeit und Gesundheit. Historische Perspektiven für eine bessere Zukunft (S. 2 – 6)

Thomas Altgeld: Männliche Kommunikation und Gesundheitsverhalten (S. 7 – 10)

Gunter Neubauer: Prävention und Gesundheitsförderung (S. 141 – 150)

Der Hausarzt oder die Hausärztin – meist erste Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen.

Bei männlichen Patienten kommen oft andere Themen zur Sprache als bei Frauen. Deshalb brauchen Allgemeinmediziner*innen spezielles Wissen über männerspezifische Themen und Symptome.

Neben häufigen Erkrankungen des kardiovaskulären Systems und der Prostata spielen auch heikle Themen wie sexuelle Funktionsstörungen, Hormonveränderungen und Depression eine Rolle.

Das Buch ESSENTIALS Männermedizin gibt Ihnen das notwendige Rüstzeug, um Ihre männlichen Patienten kompetent und erfolgreich zu begleiten.

Die Reihe ELSEVIER ESSENTIALS richtet sich an Ärzt*innen, die sich über ein Thema informieren möchten, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

Das Buch eignet sich für:

• Allgemeinmediziner*innen (Hausärzt*innen)

• Internist*innen (Hausärzt*innen)

(Verlagsankündigung)

Das Buch eignet sich auch für Nicht-Mediziner*innen, die sich einen aktuellen Überblick über den männermedizinischen Diskussionsstand verschaffen wollen.

Hinweis: Elsevier bietet Lehrenden und Dozierenden die Möglichkeit, von ausgewählten Lehrbüchern ein kostenloses Prüfexemplar zu erhalten. Bei Interesse kann ein Prüfexemplar in elektronischer Form bestellen werden, das einige Wochen nach dem Erscheinungstermin auf der Plattform verfügbar ist: https://www.elsevier.com/de-de/education/lehrer-und-dozenten

Einladung zur Eröffnungs-Veranstaltung der Männergesundheitswoche am 13. Juni 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir übersenden Ihnen die Einladung zur Eröffnungsveranstaltung der Männergesundheitswoche am 13. Juni 2022 14.00 bis 17.00 Uhr im Rathaus Berlin-Charlottenburg. Wir freuen uns, dass wir erstmals mit Unterstützung des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf den Start der Männergesundheitswoche begehen können und gehen von einer regen Teilnahme aus.

Wir bitten um Anmeldung zur Teilnahme vor Ort oder online per Mail über Juliane Rahl.

Mit freundlichen Grüßen
Doris Bardehle

OMR Prof. Dr. sc. med. Doris Bardehle
Stiftung Männergesundheit
Koordinatorin des Wissenschaftlichen Beirates
Mitglied des Kuratoriums der Global Action of Men´s Health

E-Learning-Kurs „Läuft?! Jungen* und Gesundheit“ der LAG Jungenarbeit NRW

Auf ihrem E-Learning-Portal „digit!“ stellt die LAG Jungenarbeit NRW einen kostenlosen Selbstlern-Kurs zum Thema Jungen*gesundheit zur Verfügung. Der Kurs richtet sich an Jungenarbeiter*innen und andere Interessierte.

Im Kurs wird die Frage aufgeworfen, warum es hilfreich sein kann, sich in der Jungenarbeit mit Fragen rund um Gesundheit auseinanderzusetzen – und was in diesem Kontext unter Gesundheit zu verstehen ist. Es wird aufgegriffen, dass Männlichkeitsanforderungen und Gesundheitsverhalten einiges miteinander zu tun haben – und Gesundheit so auch zum Querschnittsthema in der Jungenarbeit wird.

Im Kurs finden sich neben Grundlageninformationen und Praxisbeispielen auch Video-Interviews und praxisnahe Fachtexte von Reinhard Winter und Gunter Neubauer (Institut SOWIT), die seit Jahren zu Jungen*gesundheit und Männlichkeiten* und Gesundheit wissenschaftlich und praktisch arbeiten.

Video-Trailer zum Kurs:

Save the date – Netzwerktreffen 2022: 16. und 17. September in Berlin

Nach einem letzten Präsenztreffen 2019 in Nürnberg, dem Online-Jubiläum zum 15-jährigen Bestehen unseres Netzwerks im November 2020 und einigen Aktivitäten seither – wie etwa dem Männergesundheitsmanifest, der Mitarbeit in der Kampagne zum Tag der ungleichen Lebenserwartung oder der Vernetzung „männergesunder“ Kommunen – soll es nun endlich mal wieder eine Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung in der persönlichen Begegnung geben.

Die bisherige Planung sieht so aus:

Freitag, 16.09.22

Anreise, Beginn in lockerer Runde, informelles Treffen

– am frühen Abend evtl. Hintergrundgespräch mit Akteuren aus dem gesundheitspolitischen Raum

– nachmittags evtl. „Vorseminar“ mit Workshop-Charakter

Samstag, 17.09.22

Netzwerktreffen vsl. im Rathaus Charlottenburg (Bürgersaal) mit …

– Präsentation und Diskussion von Praxisprojekten, vorgesehen und angefragt sind u.a.

      • Mann was geht? Handlungsleitfaden für Männergesundheit im Betrieb
      • Männerbezogene Suizidprävention (komm b-w) und MEN-ACCESS (E-Learning-Programme für Gatekeeper und Männer mit Suizidrisiko)
      • Projekt „Männerschuppen“

– Diskussion und Weiterentwicklung gemeinsamer Vorhaben

      • Erfahrungen und Stand bei der Männergesundheitsstrategie
      • „Männergesundheit kommunal“ – Entwicklung von Männergesundheitsstrategien auf kommunaler Ebene
      • Verabredungen, Zukunftsperspektive, gemeinsame Aktivitäten

Weitere Beiträge sind erwünscht und können gerne bei der Vorbereitungsgruppe vorgeschlagen werden!

Vorbereitungsgruppe: Thomas Altgeld, Matthias Becker, Gunter Neubauer, Anne Starker, Olaf Theuerkauf, Matthias Stiehler

Wir hoffen auf ein interessantes und gut besuchtes Netzwerktreffen und bitten um Termin-Vormerkung. Detaillierte Informationen folgen.

Studie zu Zugangsbarrieren für Männer im Kontext von Krebsvorsorge- und -behandlungsangeboten

Viele Männer werden von den verschiedenen Angeboten in unserem Gesundheitssystem nicht erreicht. Um die Zielgruppe Männer besser anzusprechen, braucht es vor allem eine systematische Verbesserung der Zugangswege und Kommunikationsformen.

Die Studie „Erlebte Zugangsbarrieren im Kontext von Krebsvorsorge- und Krebsbehandlungsangeboten“ will herausfinden, wie Kommunikationsbarrieren überwunden werden können. Durch die Studie sollen Daten gesammelt werden, mit denen Angebote besser beworben und Männer gezielter angesprochen werden können.

Die Studie besteht aus zwei Teilen: Einer Online-Befragung mit einem Fragebogen, der hier aufgerufen werden kann: https://www.soscisurvey.de/Zugangsbarrieren. Zusätzlich (freiwillig) kann noch an einer Interviewstudie teilgenommen werden (das Interesse wird am Ende des Fragebogens abgefragt).

Die Studie wird von der interprofessionellen AG Kommunikation um Dr. med. Franziska Bäßler vom Universitätsklinikum in Heidelberg durchgeführt.

Weitere Informationen und Kontakt:

Universitätsklinikum Heidelberg, Arbeitsgruppe Kommunikation

Dr. med. Franziska Bäßler, AG-Kommunikation.MED2@med.uni-heidelberg.de

Jetzt mitmachen und den Fragebogen ausfüllen:  https://www.soscisurvey.de/Zugangsbarrieren